Meine Besucher
brauchen nirgends mit
ihren Daten bezahlen.
Wer sieht den Unterschied?
> So optimieren wir Ihre Bilder!

Wie wir wieder Freiheit erlangen:

Freiheit!

Googles Monopol erstickt Freie Software

Dass jeder mitmachen kann, bedeutete einst die grosse Freiheit im World Wide Web. Macht sich Google heute daran, die letzten Freiheiten auszuradieren? (Anmerkung des Übersetzers - von byuu, Software-Entwickler)

Google hat ein unbestreitbares Monopol auf die Internet-Suche, und ein Beinahe-Monopol auf Web-Browsing-Software über Chrome und seine Zweige. Und selbst alternative Browser wie Mozillas Firefox verweisen auf Googles Safe Browsing Service, um über die Vertrauenswürdigkeit von Downloads zu entscheiden.

Die Ausbreitung von Malware zu stoppen ist ein lobenswertes Ziel, aber eine Folge davon ist, dass Entwickler freier und quelloffener Software direkt Schaden nehmen, wenn sie ihre Software nur veröffentlichen können, wenn sie teure Gebühren der Zertifizierungsstelle bezahlen.

Wenn ein Softwareentwickler versucht, eine neue Version seiner Software online freizugeben, wird er wahrscheinlich in seiner Google-Suchkonsole auf diese Warnung hingewiesen: Google-Sicherheitswarnung, wenn ein FOSS-Entwickler neue Software veröffentlicht.

Per Definition und ohne Ausnahmen ist jede Software bei der ersten Veröffentlichung 'ungewöhnlich'.

Es spielt keine Rolle, dass Sie Ihre Domain seit vierzehn Jahren haben, ohne jemals etwas Bösartiges gehostet zu haben. Es spielt keine Rolle, wenn keiner der zweiundsiebzig Virenscanner bösartige Inhalte in Ihrer ausführbaren Datei erkennt. Es spielt keine Rolle, ob Sie eine Bewertung von Google bekommen, die klare Ergebnisse hat.

Die Warnungen kommen einfach wieder, oft bei der gleichen Datei, die Sie bereits überprüft haben.

Dies ist nicht nur eine beängstigende Warnung, die leicht ignoriert wird: Webbrowser warnen Benutzer, dass Ihre Software bösartig sein könnte. Und aus der Warnung von Google geht klar hervor, dass Ihre Website als gefährdet eingestuft wird, was zu Strafen bei den Suchergebnissen bis hin zur Streichung von der Liste führen kann.

Und das, obwohl Sie nichts anderes als Software im Internet veröffentlicht haben.

Dieser Prozess ist völlig undurchsichtig: Wie viele Downloads sind nötig, bis die Software nicht mehr als 'ungewöhnlich' angesehen wird? Wie lange kann Ihre Website einen ungewöhnlichen Download hosten, bevor eine Strafe auf sie bei der Suche angewendet wird? Wird der Erhalt eines Windows Code Signing Zertifikats diese Warnungen lindern oder nicht? Muss es ein EV-Zertifikat sein?

Angenommen, Sie möchten ein Code Signing-Zertifikat erhalten, um zu sehen, ob das hilft. Was für ein Deal für einen kleinen Entwickler freier Software. Außerdem müssen Sie ein registriertes Unternehmen haben, das vom Better Business Bureau verifiziert wurde, um Ihr EV-Zertifikat zu erhalten.

Wenn Sie ein reguläres Zertifikat wünschen, können Sie dies tun, indem Sie Ihren öffentlich-rechtlichen Namen an Ihre Software anhängen und eine Kopie Ihres Zertifikats einsenden. Und das ist noch lange nicht das Risiko, das Sie heutzutage durch die Veröffentlichung Ihres gesetzlichen Namens online eingehen.

Und selbst wenn Sie all dies tun und anfangen, Ihre ausführbaren Dateien zu signieren, kann ich immer noch keine Gewissheit finden, ob Google diese ausführbaren Dateien als sicher behandelt oder nicht.

In meinem eigenen Fall hat mich dies effektiv daran gehindert, kompilierte Binärdateien meiner eigenen Software in Zukunft zu veröffentlichen. Wenn Code Signing eine Voraussetzung für die Verbreitung freier Software ist, dann brauchen wir eine Let's Encrypt-Alternative für Code Signing - sofort. Wenn nicht, dann braucht Google eine Änderung der Richtlinien für den Umgang mit neuen Softwareversionen von Entwicklern freier und quelloffener Software.



Originaltext mit Bildern, nachzulesen bei: https://medium.com/@byuu_san/googles-monopoly-is-stifling-free-software-e63dea114f39 (byuu, Developer of the bsnes and higan emulators)

Die Strategie bestimmt über den Erfolg.
> Die 3 entscheidenden Erfolgsfaktoren im Web.